Interaktions-Gruppe

Die Interaktionsgruppe ist ein Angebot für Menschen, die bei sich häufig Probleme im zwischenmenschlichen Bereich bzw. im Kontakt mit anderen beobachten.
Verantwortlich hierfür sind meist Schwierigkeiten in der Selbst- und Fremdwahrnehmung sowie eine gestörte Emotionsregulierung, häufig einher gehend mit einem geringen
Selbstwertgefühl.
In der Gruppe sollen die Teilnehmer ihre Probleme in sozialen Situationen erkennen und einordnen lernen sowie Diskrepanzen in der Selbst- und Fremdwahrnehmung frühzeitiger erkennen und reduzieren lernen. Für jeden Teilnehmer wird eine individuelle Problemanalyse erarbeitet. Darauf aufbauend werden funktionalere Verhaltens- und Denkmuster diskutiert und geübt. Dabei wird viel Raum für die Beschreibung und Bearbeitung emotionaler Konflikte und aktueller persönlicher Themen gegeben in einem Gruppenklima, das den Teilnehmern größtmögliche Offenheit und Sicherheit bieten soll.

Methodisch werden hierbei u.a. Rollenspiele, Imaginationsübungen, Verhaltensanalysen und therapeutische „ Hausaufgaben“ flexibel eingesetzt und individuell an die Problematik jedes einzelnen angepasst.

Gruppengröße:   4-9 Personen

Zeitlicher Umfang: je nach Gruppengröße 8-12 wöchentliche Sitzungen á 100 Minuten 

Inhalt der Gruppensitzungen:

  • Psychoedukation
  • Erstellen von individuellen Problemanalysen
  • Erarbeitung von Handlungs-Alternativen
  • Achtsamkeits-Übungen