Schizophrenie

Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis sind im akuten Stadium durch formale und inhaltliche Denk- und Wahrnehmungsstörungen gekennzeichnet, die von den Betroffenen nicht als solche erkannt werden. Die Patienten zeigen zusätzlich u. a. Veränderungen im Sozialverhalten, Reizbarkeit und häufig auch Störungen des Schlaf- und Wachrhythmus´. Schizophrene Störungen verlaufen häufig episodisch, wobei die Zeiträume zwischen den einzelnen Episoden weitgehend beschwerdenfrei sein können. Schizophrene Störungen werden immer medikamentös behandelt. Psychotherapie wird ergänzend und in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt durchgeführt und bietet Hilfen zu Verständnis und Bewältigung der Störung, Verbesserung der Selbstwahrnehmung, Aufbau von Verhaltensweisen, die Rückfälle verhindern und der Fähigkeit, frühe Warnzeichen erneuter Episoden zu erkennen.

Zuletzt geändert am: 18.7.2018 um 15:04

Zurück zur Übersicht